Freiberufler und Selbständige sollen zur Altersvorsorge verpflichtet werden

Kaum neigt sich das alte Jahr dem Ende, wirft das neue Jahr und seine traditionellen Klausursitzungen der großen Parteien seine Schatten voraus. Die CSU fordert nun in einer Initiative eine Verpflichtung von Selbständigen und Freiberuflern zur Altersvorsorge.

Der Vorstoß steht im Zusammenhang mit dem Treffen der Parteistrategen in Wildbad Kreuth. Hintergrund ist das Anliegen, das bei dieser Gruppe besonders hohe Risiko von Altersarmut zu minimieren. Nicht allen sei das bewusst, begründeten die Initiatoren ihr Anliegen.

2013, so der Zeitplan, soll die neue Pflicht in Kraft treten. Die dann Zwangsversicherten sollen aber wählen können, ob sie in die gesetzliche oder die private Rentenversicherung einzahlen. Der Antrag hat Brisanz. Die FDP lehnte bisher weitere gesetzliche Regelungen für Selbständige kategorisch ab.

Datum: 30.12.2011 | 06:21

Webreporter: Rheinnachrichten

Quelle: www.sueddeutsche.de
  • Kommentare (8)