Anklage gegen Online-Betrüger - Rund 1,9 Millionen Euro Schaden

Ein 29-Jähriger aus München soll Bankkunden vorwiegend aus Süddeutschland um etwa 1,9 Millionen Euro gebracht haben. Wegen gewerbsmäßigen Computerbetrugs in über 500 Fällen klagte ihn die Staatsanwaltschaft Stuttgart nun an.

Der Deutsche lebte in Kambodscha, im April 2017 wurde er gefasst. Er soll sich von Bankkunden die Zugangsdaten zu deren Online-Banking verschafft und damit Überweisungen auf sein Konto veranlasst haben.

Am Telefon gab er sich bei den Banken als Kontoinhaber aus und brachte sie dazu, ihr mobiles TAN-Verfahren zu seinen Gunsten zu ändern.

Datum: 07.02.2018 | 15:42

Webreporter: marc01

Quelle: stuttgarter-zeitung.de
  • Kommentare (2)