Milliardenverluste: Opel-Verkauf an Peugeot PSA

Dem Handelsblatt zufolge soll Opel im Jahr 2017 mehr als eine Milliarde Euro Verluste eingefahren haben. Zwar wurden diese Verluste bislang nicht bestätigt, aber Quelle sollen die Aufsichtsratkreise sein.

Noch vor der Bilanzpressekonferenz am 1. März 2018 wolle sich die PSA zum Jahresergebnis von Opel äußern. Sollten die Gerüchte wahr sein, so wäre dies ein heftiger Rückschlag für den Autobauer, der selbst mit sieben neuen Modellen sein Verkaufsergebnis europaweit nicht verbessern konnte.

Trotz positiver Entwicklung des Gesamtmarktes sei der Absatz von Opel-Modellen um fünf Prozent zurückgegangen. Für sechs Monate zieht der Rüsselsheimer Konzern jetzt sogar die Produktion zurück und ordnet Kurzarbeit an.

Datum: 07.02.2018 | 11:08

Webreporter: Ghost1

Quelle: autozeitung.de
  • Kommentare (9)