Ukraine kritisiert Reise von AfD-Abgeordneten

Die ukrainische Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen gegen eine Gruppe von AfD-Landtagsabgeordneten aufgenommen. Die Reisegruppe, bestehend aus Landtagsmitgliedern aus verschiedenen Bundesländern, wird noch bis Ende der Woche auf der von Russland annektierten ukrainischen Halbinsel Krim bleiben.

Die Krim gehört völkerrechtlich zur Ukraine, diese hat die Einreise über Russland unter Strafe gestellt. Die Gruppe reiste aber über Moskau ein, weshalb der ukrainische Botschafter in Deutschland um Rechtshilfe bitten wird. Das Auswärtige Amt rät dringend davon ab, überhaupt auf die Krim zu reisen.

Die Gäste der AfD werden seit ihrer Ankunft von den russischen Medien umlagert und die staatsnahen Medien in Russland berichten begeistert: "Abgeordnete der Partei ,Alternative für Deutschland’ wollen die Blockade der Krim durchbrechen". Die AfD sagt dazu, dass alle Teilnehmer privat unterwegs wären.

Datum: 05.02.2018 | 23:04

Webreporter: jupiter12

Quelle: tagesspiegel.de
  • Kommentare (23)