Falsche Altersangaben: Flüchtlinge dürfen Staat nicht betrügen

Seit November 2015 gilt die "qualifizierte Inaugenscheinnahme" durch "erfahrene Fachkräfte". Diese Methode habe sich "bewährt", so der rot-grüne Senat. Die Realität sieht allerdings anders aus.

Unter den 4.821 ausländischen Jugendlichen, die vom Bremer Jugendamt bis März 2017 altersgeschätzt wurden, sollen sich 839 Volljährige befunden haben. Also knapp 17 Prozent. Im Saarland hat man mit der Untersuchung der Handknochen festgestellt, dass knapp die Hälfte über 18 Jahre alt war.

Bremens Behörden sind bei der Altersschätzung sogar besonders großzügig, was allerdings zu erhöhten Kosten führen kann, da Betreuungskosten für minderjährige Flüchtlinge fünf Mal so hoch sein können wie die für Erwachsene.

Datum: 05.02.2018 | 13:43

Webreporter: EdenLake

Quelle: focus.de
  • Kommentare (20)