München: Mann bekommt 37.500 Euro Schmerzensgeld nach Hahn-Attacke

Einem Bauaufseher aus Bayern wurden 37.500 Euro Schmerzensgeld zugesprochen, weil er bei Straßenbauarbeiten von einem Hahn attackiert wurde.

Die Besitzer des Tiers müssten den Mann entschädigen, der sich bei der Attacke einen Wirbel brach, entschied das Landgericht.

Nach dem Angriff wurde der Hahn übrigens geschlachtet.

Datum: 31.01.2018 | 17:31

Webreporter: mozzer

Quelle: spiegel.de
  • Kommentare (2)