Studie: Lügenpresse-Hysterie ebbt wieder ab, Vertrauen in Medien steigt

Laut einer Langzeitstudie der Universität Mainz haben wieder mehr Deutsche Vertrauen in die Nachrichten von etablierten Medien.

Nur noch 13 Prozent sprechen von einer "Lügenpresse", im letzten Jahr fanden noch 2o Prozent, dass die Medien systematisch lügen würden. 42 Prozent der Deutschen vertrauen den Medien in wichtigen Fragen.

Von den Medien enttäuscht und entfremdet sind vor allem Menschen, die mit ihrer wirtschaftlichen Lage, der Politik und der Demokratie unzufrieden sind.

Datum: 31.01.2018 | 16:09

Webreporter: mozzer

Quelle: spiegel.de
  • Kommentare (30)