Singapur: 33.000 Euro pro Kfz-Zulassung

Singapur hat ein Zulassungsverbot verhängt. Ab Februar dürfen keine weiteren privaten Pkw mehr zugelassen werden. Die einzige Ausnahme besteht darin, dass zuvor ein Fahrzeug abgemeldet worden sein muss, damit man ein neues anmelden darf.

Allerdings muss eine amtliche Zulassungsberechtigung dann ersteigert werden. So kostet ein Zertifikat, das einem Fahrzeugbesitzer die Befugnis erteilt, sein Auto anzumelden, bis zu 33.000 Euro. Hinzu kommen Kosten für Anschaffung und Steuern.

In Singapur kommen auf 5,6 Millionen Menschen zwar lediglich 575.353 Fahrzeuge, dafür ist die Fläche der Metropole relativ gering. Aktuell sind zwölf Prozent der Gesamtfläche mit Straßen bebaut. Die neue Regelung zur Kfz-Zulassung gilt erstmal bis 2021.

Datum: 30.01.2018 | 13:04

Webreporter: Ghost1

Quelle: autozeitung.de
  • Kommentare (7)