Wegen verlorenem Prozess: Mann schreibt Schmähgedichte auf Richterin

Ein Mann aus Idar-Oberstein hat sich so sehr über einen verlorenen Prozess geärgert, dass er die zuständige Richterin in zwei Schmähgedichten beleidigte: Nun steht er deshalb wieder vor Gericht.

Der 76-Jährige berief sich auf das Grundrecht der Kunstfreiheit, wurde jedoch in erster Instanz zu einer Geldstrafe in Höhe von etwa 900 Euro verurteilt. Der Mann geht nun in Berufung.

In den Gedichten heißt es unter anderem: "Die Richterin ... mit ihrem Engelsgesicht/ in Wahrheit die wüste Tochter des Teufels ist."

Datum: 30.01.2018 | 10:46

Webreporter: mozzer

Quelle: t-online.de
  • Kommentare (3)