Olympische Winterspiele 2018: Doping-Kontrollsystem hat Lücken - Betrug möglich

Kurz vor Beginn der Olympischen Winterspiele ist es ARD-Reportern gelungen, versiegelte Dopingprobenbehälter zu öffnen und wieder zu verschließen. Damit wäre ein Betrug, zum Beispiel durch Austausch der Urinproben, möglich.

Laut Recherchen der ARD-Doping-Redaktion soll es außerdem schon für die Sommerspiele 2008 und 2012 staatlich organisiertes Doping in Russland gegeben haben.

Staatspräsident Putin soll persönlich in die Dopingaffäre verstrickt sein.

Datum: 29.01.2018 | 20:54

Webreporter: marc01

Quelle: sportschau.de
  • Kommentare (5)