AfD erntet Spott und Häme wegen Vorschlag, Kika verbieten zu lassen

Auf Facebook und Twitter hat die AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel gefordert, den Kindersender Kika abzuschalten. Ihrer Meinung nach verbreite der Kanal "billige Staatspropaganda".

Besonders hat sie die Flüchtlingsdoku "Malvina, Diaa und die Liebe" gestört, bei der es um eine Liebesbeziehung zwischen einer Deutschen und einem Syrer geht. In den sozialen Medien erntete Weidel für ihre fragwürdige Forderung mehrheitlich Spott und Häme.

Mit dem Hashtag "AfDKiKA" schlugen ihr Twitter-Nutzer AfD-gerechte Kindersendungen vor, wie "Spongebob Strammkopf", "Käpt’n Braunbär", "Björn das Weißbrot" oder "Die Kinder vom Führerhof".

Datum: 28.01.2018 | 11:42

Webreporter: WalterWhite

Quelle: focus.de
  • Kommentare (30)