Gedankenübertragung soll Nissan B2V steuern

In dem auf der CES2018 vorgestelltem Nissan B2V soll laut dem Hersteller der Slogan "Auto denkt - Fahrer lenkt" noch weiter geführt werden.So soll das Fahrzeug in der Lage sein, die Gehirnströme der Fahrer auszuwerten, um so das Fahrverhalten vorhersehen zu können.

Dieses Konzept soll die Reaktionszeit des Fahrzeugs um bis zu 500 Millisekunden senken. Das Verfahren wird "Brain to Vehicle Technology (B2V)" genannt und soll laut Nissan den Fahrern helfen auf Gefahrensituationen besser zu reagieren als mit den bislang eingesetzten Assistenzsystemen.

Der Fahrer soll von den Eingriffen nichts bemerken. Ob das System in Serie gehen wird hat Nissan noch nicht bekannt gegeben.

Datum: 24.01.2018 | 22:56

Webreporter: ScienceNews

Quelle: forschung-und-wissen.de
  • Kommentare (4)