Amazons Sprachassistentin Alexa ist jetzt Feministin

Eine Untersuchung des Onlineportals "Quartz" fand im vergangenen Jahr heraus, dass Amazons virtuelle Sprachassistentin Alexa ausweichend oder gar bestätigend reagierte, wenn man sie beispielsweise als Schlampe beschimpft, ihr Sex anbietet oder sie bedroht.

Amazon hat nun die Antworten für solche Situationen angepasst. Jetzt reagiert sie auf sexuelle Annäherungen mit Sätzen wie "Das ist nichts für mich" oder "Ich weiß nicht, was du erwartest". Damit sollen nach dem Unternehmen "negative Stereotype über Frauen nicht verstärkt werden".

Sie bezeichnet sich nun auch als Feministin und sagt, wenn man sie danach fragt Folgendes: "Ja, ich bin Feministin. Wie alle, welche die gesellschaftliche Ungleichheit zwischen Männern und Frauen überbrücken wollen."

Datum: 21.01.2018 | 13:00

Webreporter: WalterWhite

Quelle: zeit.de
  • Kommentare (14)