Papst Franziskus schämt und entschuldigt sich für Missbrauchsfälle in der Kirche

Angesichts der Vielzahl von sexuellem Missbrauch durch Priester hat sich Papst Franziskus nun dafür entschuldigt.

Bei seinem Besuch in Chile sagte er, er empfinde "Schmerz" und "Scham", wenn er an den "irreparablen Schaden" denke, der "diesen Kindern" durch Kirchenfunktionäre zugefügt wurde.

Während seines Besuches kam es zu Brandanschlägen auf Kapellen, die Täter hinterließen Flugblätter gegen den Papstbesuch und forderten einen Autonomieansprüche der indigenen Mapuche.

Datum: 17.01.2018 | 10:45

Webreporter: mozzer

Quelle: derstandard.at
  • Kommentare (2)