Sorge vor mehr Flüchtlingen durch neue EU-Regeln

Das Europaparlament möchte Änderungen an den Dublin-Regeln vornehmen. Demnach sollte nicht das Land, in dem ein Flüchtling die EU erreiche, für dessen Asylverfahren zuständig sein.

Stattdessen könne auch das Land zuständig gemacht werden, in dem schon Angehörige des Bewerbers leben. Der Bewerber muss aber nicht beweisen, dass schon Angehörige im gewünschten Zielland leben, sondern es reiche eine reine Behauptung aus.

Nach den Vorstellungen des EU-Parlaments müsste Deutschland erheblich mehr Asylsuchende aufnehmen. Obergrenzen würden zunichte gemacht. Die ohnehin schon asymmetrische Lastenverteilung werde damit noch verschärft.

Datum: 16.01.2018 | 11:34

Webreporter: sunny.crockett

Quelle: stuttgarter-nachrichten.de
  • Kommentare (18)