Urteil: Student zu Recht wegen geschummeltem Seitenrand durchgefallen

Ein Nürnberger Jurastudent hat einfach bei seiner Hausarbeit den Seitenrand verringert, um mehr Text schreiben zu können.

Der Dozent bemerkte die Schummelei und ließ ihn durchfallen, woraufhin der Student klagte und nun vor Gericht verlor.

Das Verwaltungsgericht Ansbach befand die Note "ungenügend" liege im Bewertungsspielraum des Dozenten und ein Student müsse in einer Arbeit zudem beweisen, dass er "auch die formalen Grundsätze des wissenschaftlichen Arbeitens" beherrsche.

Datum: 11.01.2018 | 18:50

Webreporter: mozzer

Quelle: spiegel.de
  • Kommentare (4)