Studie: Mehr Gewalt und Kriminalität durch Zuwanderer

Eine Studie im Auftrag des Familienministeriums hat ergeben, dass seit dem Jahr 2014 in Deutschland Gewalttaten durch Flüchtlinge spürbar angestiegen sind.

So nahmen die Gewalttaten von Flüchtlingen in Niedersachsen zwischen 2014 bis 2016 um 10,4 Prozent zu. Davon können 92,1 Prozent Zuwanderern angerechnet werden. In den meisten Kriminalfällen sind Nordafrikaner unter den Tatverdächtigen zu finden.

Besonders hoch ist etwa die Gewalt der Gruppe der 14- bis 30- Jährigen aus Marokko, Algerien und Tunesien. Hauptgründe für die Kriminalität sind: Perspektivlosigkeit der jungen Leute, die Unterbringung von Flüchtlingen mit unterschiedlicher Herkunft und Religion sowie der Mangel an Frauen.

Datum: 03.01.2018 | 15:43

Webreporter: marc01

Quelle: krone.at
  • Kommentare (10)