Attacke auf SPD-Zentrale: Motiv war offenbar Verärgerung über den Staat

An Heiligabend raste eine 58-Jähriger in die SPD-Parteizentrale in Berlin, im Inneren des Autos hatte er Gaskartuschen und mehrere Benzinkanister.

Der Polizei teilte der Berliner mit, sich so selbst das Leben nehmen zu wollen. Die Beamten gehen nicht von einem Terrorakt aus, sehen jedoch als Motiv Verbitterung gegenüber dem Staat.

Der Mann, der auch psychische Probleme haben soll, habe aus Verärgerung über eine "staatliche Zwangsmaßnahme" gehandelt.

Datum: 27.12.2017 | 19:57

Webreporter: mozzer

Quelle: sueddeutsche.de
  • Kommentare (8)