Bayern: Mord aus Habgier - Lebenslang für "Rollstuhl-Mörder"

Das Landgericht Ansbach hat einen 27-Jährigen wegen Mordes an einer 84 Jahre alten Rollstuhlfahrerin zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt. Der mitangeklagte jüngere Bruder erhielt wegen unterlassener Hilfeleistung eine Freiheitsstrafe von sechs Monaten.

Der Hauptangeklagte habe seine im Rollstuhl sitzende Großtante in deren Haus geschlagen, getreten, gewürgt und dann schließlich die Treppe hinunter gestoßen, so der Vorsitzende Richter.

Motiv war nach Überzeugung des Gerichts Habgier: Aus dem Schlafzimmer der alten Frau stahl der 27-Jährige 200 Euro.

Datum: 21.12.2017 | 20:01

Webreporter: marc01

Quelle: sueddeutsche.de
  • Kommentare (1)