Christian Bale: In den USA sind zu viele weiße Männer an der Macht

Der britische Schauspieler Christian Bale zog mit 17 Jahren in die USA, um dort seine Schauspielkarriere zu starten. Nun äußerte er sich in einem Interview mit "AOL Build" zu den Entwicklungen der amerikanischen Politik.

"Unsere Kultur wäre sehr viel reicher, wenn irgendwann nicht mehr nur weiße Männer an der Macht sind.", so Bale. Er sagt, dass die USA schon immer ein Land der Inklusion waren, deswegen würden seine Kinder einen amerikanischen Akzent haben.

Wenn weiterhin nur weiße Männer regieren, würde das Land der Inklusion immer weiter von seinen Idealen abrücken.

Datum: 21.12.2017 | 17:38

Webreporter: WalterWhite

Quelle: hellogiggles.com
  • Kommentare (8)