Der Stolz der britischen Marine, die "HMS Queen Elizabeth", leckt

Die "HMS Queen Elizabeth", das leistungsfähigste Schiff, das die Briten je vom Stapel gelassen hatten, ist leckgeschlagen. Schuld daran ist ein Dichtungsring in dem 3,5 Milliarden Euro teuren Schiff.

Dabei war es erst vor zwei Wochen zu Testfahrten an die Marine übergeben worden. Der Flugzeugträger ist 280 Meter lang, hat 65.000 Bruttoregistertonnen und soll 1.000 Soldaten und 40 Flugzeuge transportieren können, wenn er 2020 in Betrieb geht.

Jetzt kam heraus, dass das Leck schon bekannt war und die Royal Navy "das Problem kleinzureden versuche, nachdem sie zunächst versucht hätten, es zu vertuschen", so der Verteidigungsexperte der BBC, Jonathan Beale.

Datum: 19.12.2017 | 19:12

Webreporter: Bycoiner

Quelle: spiegel.de
  • Kommentare (5)