Schweden plant umstrittenes Einverständnisgesetz beim Thema Sex

Die schwedische Regierung will die Gesetze für Sexualstraftaten radikal verschärfen und hat dazu auch ein umstrittenes Vorhaben vorgestellt.

Demnach droht jedem eine Anklage wegen Vergewaltigung, der sich vor dem Sex keine ausdrückliche Erlaubnis dafür einhole - diese könne auch schriftlich erfolgen. Das Gesetz soll am 1. Juli 2018 in Kraft treten und ist das erste seiner Art weltweit.

"Die Botschaft ist einfach. Du musst dich bei der Person, mit der du Sex haben willst, erkundigen, ob sie es will. Wenn du dir unsicher bist, musst du es lassen. Sex muss freiwillig sein", so der sozialdemokratische Ministerpräsident Stefan Löfven.

Datum: 19.12.2017 | 11:17

Webreporter: mozzer

Quelle: welt.de
  • Kommentare (27)