Bundesverfassungsgericht-Urteil: Numerus Clausus in Medizin teils verfassungswidrig

Das Bundesverfassungsgericht hat den Numerus Clausus auf ein Medizinstudium für teilweise verfassungswidrig erklärt, da es die Chancengleichheit verletze.

Bis zum 31. Dezember 2019 muss damit eine Neuregelung für die Zulassung zu diesem Studienfach verabschiedet werden. Grunsätzlich ist es zwar zulässig, einen Studienplatz nach Abiturnote, Wartesemester und Auswahl durch die Uni zu vergeben, doch die Auswahlverfahren der Unis müssten vereinheitlicht werden und die Wartesemester sollten reduziert werden.

Momentan gibt es für Medizin nahezu fünf Mal so viele Studienbewerber wie Plätze: Zwanzig Prozent der Plätze bekommen diejenigen mit den besten Abiturnoten, weitere zwanzig Prozent sind von der Wartezeit abhängig. 60 Prozent vergeben die Universitäten nach eigenen Auswahlkriterien.

Datum: 19.12.2017 | 10:51

Webreporter: mozzer

Quelle: t-online.de
  • Kommentare (2)