Ende der Netzneutralität: Kostenlose Pornos sind gefährdet

Unterhaltung für Erwachsene verbraucht viel Traffic im Netz, denn Filme und Videos sorgen für den weltweit meisten Datenverkehr.

Pornovideos sind nach einer Schätzung, für 30 Prozent des weltweiten Online-Datenverkehrs verantwortlich. Der Abschied von der Netzneutralität, beschlossen von der FCC, könnte das Zeitalter der Gratis-Sexfilme beenden, warnen die Betreiber der einschlägigen Plattformen.

Drastischer kommentiert es das Portal Pornhub, "Drei reiche Männer f***cken alle Amerikaner." 3.110 Petabyte Daten erzeugte Pornhub 2016 im Netz. Langsam ladende Filme, Serien, Youtube-Clips sowie Pornos wären dann die Folge, wenn man den Telekom-Anbietern keine Zusatzbeiträge entrichtet.

Datum: 18.12.2017 | 18:12

Webreporter: Bycoiner

Quelle: derstandard.at
  • Kommentare (12)