Index: Mieten steigen am stärksten im Osten und Norden Deutschlands

Laut des aktuellen Mietspiegelindex, der vom Forschungsinstitut und Beratungsunternehmen F+B erstellt wird, steigen in Deutschland die Mieten am stärksten im Osten und Norden der Republik.

Die ortsüblichen Vergleichsmieten sind 2017 in diesem Jahr im Schnitt um 2,1 Prozent gewachsen, im Vorjahr waren es noch 1,8 Prozent.

Die teuerste Stadt bleibt jedoch München: Hier müssen Mieter im Schnitt 52 Prozent mehr bezahlen als im bundesdeutschen Durchschnitt.

Datum: 18.12.2017 | 09:34

Webreporter: mozzer

Quelle: spiegel.de
  • Kommentare (3)