Dresden: "S-Bahn-Schubser" zu Freiheitsstrafe verurteilt

Das Landgericht Dresden hat rund neun Monate nach der Tat zwei Asylbewerber der gefährlichen Körperverletzung und schweren Nötigung für schuldig befunden. Den von der Staatsanwaltschaft ebenfalls vorgeworfenen versuchten Totschlag sah das Gericht nicht als erwiesen an.

Die Beiden waren kurz vor der Tat von einem Schaffner wegen Schwarzfahrens des Zuges verwiesen worden. Sie verprügelten ihr Opfer und schubsten es zusammen mit seinem Fahrrad auf die Gleise. Anschließend hinderten sie den Mann daran, zurück auf den Bahnsteig zu klettern.

Das Urteil lautet auf drei Jahre und zwei Monate, sowie zwei Jahre und neun Monate. Der Oberstaatsanwalt, der sechs Jahre und fünf Jahre gefordert hatte, kündigte Revision des Urteils an.

Datum: 08.12.2017 | 21:32

Webreporter: det_var_icke_mig

Quelle: dnn.de
  • Kommentare (10)