10 Jahre Haft für Leipziger: Demenzkranken Vater aus Überforderung erschlagen

Das Landgericht Leipzig hat einen Mann zu zehn Jahren und neun Monaten Haft verurteilt, der seinen Vater mit einem Stück Holz erschlug.

Maik V.hatte angegeben, den 72-jährigen Demenzkranken aus Überforderung mit dessen Pflege erschlagen zu haben. Die Richter gingen nicht auf diese Erklärung ein und verurteilten ihn wegen Totschlags.

Der Sohn habe dabei "aus eigennützigen und eigensüchtigen Motiven" gehandelt, denn er habe seinen Vater aus dem Pflegeheim geholt und so dessen Rente und das Pflegegeld einstreichen konnte. Er war bereits wegen Betrugsdelikten im Gefängnis und hat mehrere Zehntausend Euro Schulden.

Datum: 07.12.2017 | 11:32

Webreporter: mozzer

Quelle: sueddeutsche.de
  • Kommentare (3)