Flüchtlingsrat: Helfen Afghanen nicht beim Untertauchen

Die Regierung in Bayern wirft dem Flüchtlingsrat vor, Afghanen vor Abschiebungen zu warnen und ihnen beim Untertauchen zu helfen. Wegen dem "breiten Beratungsangebot" von Aktivisten bleiben Plätze in Abschiebeflügen meist leer.

Der Flüchtlingsrat meldet jetzt, sie helfen nicht beim Untertauchen, sondern geben nur Warnhinweise zu Abschiebeterminen bekannt und suchen vorübergehende Übernachtungsmöglichkeiten für die Ausreisepflichtigen, damit diese nicht auffindbar sind.

Die 16 Flüchtlingsräte in Deutschland vertreten Migrantenorganisationen und sind Mitglieder von Pro Asyl. Finanzielle Mittel erhalten die Flüchtlingsräte von Kommunen, Bundesländern, der EU und den Vereinten Nationen.

Datum: 06.12.2017 | 11:02

Webreporter: sunny.crockett

Quelle: welt.de
  • Kommentare (14)