Moscheebesuch einer Islam-Aktivistin: "Gesetze gelten nur für Ungläubige"

Eine Schweizer Islam- und Burkaaktivistin hat in einer Wiener Moschee gesprochen und dabei die Meinung vertreten, dass Gesetze nur für Ungläubige gelten und Muslime sich daran nicht halten müssen.

In einer Video-Botschaft hat die umstrittene Aktivistin Nora I. ferner junge Mädchen aufgefordert, weiterhin nur verschleiert in der Öffentlichkeit aufzutreten und das bestehende Verbot in Österreich nicht zu beachten.

Das Video aus der Moschee ist bedenklich, sagte der ehemalige Leiter des Bundesamtes für Verfassungsschutz. Der ÖVP-Nationalratsabgeordete Dönmez fordert ein Einreiseverbot für die Schweizerin.

Datum: 01.12.2017 | 21:12

Webreporter: marc01

Quelle: krone.at
  • Kommentare (23)