Berlin: Kunstausstellung ehrt Attentäter als Märtyrer

Zwei Jahre nach den Bataclan-Anschlägen mit 130 Toten startet in Kreuzberg eine Ausstellung zum Thema "Märtyrer". Man gedenkt dort neben Sokrates und Martin Luther King auch Terroristen.

So wird dort Omar Ismail Mostefai, der ein Blutbad im Bataclan anrichtete und auch 9/11-Attentäter Mohammed Atta dem Besucher vorgestellt. Die Idee zu der Ausstellung hatten die Künstler nach einem Besuch im Iran.

Es gab bereits heftige Kritik an der Ausstellung von CDU, FDP und SPD, die von "Geschmacklosigkeit" und "abstruser Schau" sprechen. Die Ausstellung wird mit Steuergeldern aus dem Hauptstadtkulturfonds gefördert.

Datum: 30.11.2017 | 15:14

Webreporter: sunny.crockett

Quelle: berliner-kurier.de
  • Kommentare (9)