In Taxi zu Gericht: Nach dem Prozess fuhren Schleckers in teurem Porsche davon

Als die Drogeriemarktkette Schlecker pleite ging, sagte die Familie Schlecker: "Es ist nichts mehr da". Inwischen wurden sowohl Anton Schlecker wegen verschleppter Insolvenz zu einer Bewährungsstrafe verurteilt, seine Kinder sogar zu Gefängnisstrafen, gegen die sie jedoch Revision einlegten.

Ob wirklich gar kein Vermögen mehr da ist, stellt sich nun angesichts eines merkwürdigen Autowechsels während des Prozesses. So fuhr die Schlecker-Familie nach dem Urteil im Taxi davon. Die Bilder sollten suggerieren, dass kein eigener Wagen vorhanden sei.

Doch dann wechselte die Familie in der Tiefgarage eines Fünf-Sterne-Hotels das Auto und alle stiegen in einen schwarzen Porsche Cayenne GTS, der laut Preisliste über 90.000 Euro kostet. Eigentlich darf die Familie seit der Insolvenz kein eigenes Vermögen mehr besitzen.

Datum: 29.11.2017 | 09:56

Webreporter: mozzer

Quelle: sueddeutsche.de
  • Kommentare (8)