Automatisch anonym: Microsoft baut Browser mit "Porno-Modus"

Seinen Browser im anonymen Inkognito-Modus zu benutzen hat den Vorteil, dass man seine Privatsphäre schützen kann, wenn man z.B. seine E-Mails auf einem fremden Computer checkt. Die meisten Menschen benutzen ihn allerdings dafür, um sich Pornos anzusehen.

Denn durch den Inkognito-Modus kann der Browser-Verlauf dann nicht mehr nachgesehen werden und es werden auch keine Cookies gespeichert. Deswegen wird dieser Modus auch oft "Porno-Modus" genannt. Eigentlich muss der Modus per Hand aktiviert werden, allerdings will Microsoft das jetzt ändern.

Das Unternehmen baut nämlich an einem Browser, der automatisch in den Inkognito-Modus wechseln soll, wenn man sich auf heiklen Webseiten befindet. Microsoft will dafür eine Liste mit Homepages anlegen, bei denen der Modus von selbst anspringt.

Datum: 26.11.2017 | 12:30

Webreporter: WalterWhite

Quelle: sueddeutsche.de
  • Kommentare (11)