Aktivisten schließen Holocaust-Mahnmal neben Haus von AfD-Politiker Björn Höcke

Die Künstlergruppe des Zentrums für Politische Schönheit (ZPS) hatte neben dem Wohnhaus des umstrittenen AfD-Politikers Björn Höcke eine Nachbildung des Holocaust-Mahnmals in Berlin eröffnet, das sich Besucher nun vier Tage lang ansehen konnten.

Nun wurde das viel diskutierte Mahnmal an der Grenze von Thüringen zu Hessen geschlossen, als Begründung gab man Sicherheitsbedenken an.

"Wir haben in der Nacht zum Freitag Hunderte Mordmails bekommen", so Philipp Ruch, künstlerischer Leiter vom ZPS. Ein Anrufer habe Insider-Infos über die Künstler gehabt, die der Polizei nun vorwerfen, sie nicht genügend zu beschützen.

Datum: 25.11.2017 | 15:49

Webreporter: mozzer

Quelle: spiegel.de
  • Kommentare (43)