München: Post liefert an Schuhgeschäft Sperma statt Schuhe aus

Ein Münchner Schuhgeschäft hat eine neue Lieferung erwartet, doch was die Post in dem Laden abgab, war alles andere als die bestellte Ware.

In dem Paket befand sich eine Samenspende: "Es sah wirklich gefährlich aus. Ich dachte kurz an eine Bombe oder explosive Flüssigkeiten", so der Ladenbesitzer.

Der etwa ein Meter hohe Behälter aus Dänemark enthielt gefrorenes, menschliches Sperma und es gab sogar eine Anleitung, wie man dieses richtig zu benutzen habe. Der Lieferant DHL konnte noch nicht erklären, wie es zu diesem Missgeschick kommen konnte.

Datum: 24.11.2017 | 11:04

Webreporter: tante_mathilda

Quelle: heute.at
  • Kommentare (6)