"Steinzeitpädagogik": Handyverbot an bayerischen Schulen könnte gekippt werden

An bayrischen Schulen gibt es ein gesetzliches Handyverbot, das nun fallen könnte.

Der Landesschülerrat forderte nun, dass Schulen selbstständig entscheiden können, ob Handys erlaubt seien oder nicht. "Wir reden über Digitalisierung, und wir reden über Beteiligung. Ein solches Handyverbot erinnert mehr an Steinzeitpädagogik", so der SPD-Politiker Georg Rosenthal.

Das Verbot wurde eingeführt nachdem Polizisten bei Razzien auf Pausenhöfen im Jahr 2006 auf den Handys der Schüler harte Pornos und brutale Gewaltvideos fanden.

Datum: 24.11.2017 | 09:45

Webreporter: tante_mathilda

Quelle: spiegel.de
  • Kommentare (9)