Wissenschaftler beendet die Theorie von Wasser auf dem Mars

Alfred McEwen ist ein Geologe von der Universität von Arizona in Tucson und der leitende Verantwortliche für die hochauflösende Kamera des Mars Reconnaissance Orbiter (MRO). der seit 2006 den Mars erkundet.

Er hatte schon 2011 die wiederkehrenden Hanglinien (RSL) entdeckt, welche wie Sicken aussehen, durch die Wasser geströmt ist. Deshalb nahm man an, dass es auf dem Mars Wasser geben müsse und konzentrierte die Forschung nach mikrobiellem Leben in der Nähe der Hanglinien.

Doch nun interpretiert er, dass die RSL nicht durch Wasser, sondern auch durch trockene Sand- und Staubströme entstanden sein könnten, da "sie nur an Steilküsten steiler als 27 ° auftreten und immer untergehen, wenn der Winkel darunter fällt".

Datum: 23.11.2017 | 00:55

Webreporter: Bycoiner

Quelle: sciencemag.org
  • Kommentare (6)