AfD fordert im Namen der Wähler auch einen Termin bei Bundespräsident

Nach dem Aus der Jamaika-Sondierungen hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier alle Parteien zu Einzelgesprächen gebeten - bis auf die Linken und die AfD.

Die AfD fühlt sich nun übergangen und möchte ebenfalls an den Beratungen über eine Regierungsbildung beteiligt werden.

"Im Sinne unserer Demokratie ist es angezeigt, dass Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier auch die AfD-Spitze zu Gesprächen über die aktuelle Lage nach dem peinlichen Scheitern der Jamaika-Koalitionäre einlädt", so Alice Weidel: "Die AfD erwartet daher im Namen der Wähler einen Gesprächstermin".

Datum: 22.11.2017 | 11:36

Webreporter: tante_mathilda

Quelle: morgenpost.de
  • Kommentare (18)