Chips, Pommes & Co.: EU will krebserregenden Acrylamid-Gehalt reduzieren

Die EU-Kommission macht Nahrungsmittelherstellern nun strengere Vorgaben in Sachen des krebserregenden Stoffes Acrylamid.

Bei der Herstellung von Pommes Frites, Chips, Kekse & Co. soll nun möglichst wenig von dem umstrittenen Stoff entstehen.

Diese neuen Vorgaben sollen auch für Backstuben oder Imbissbuden gelten, die geröstete, gebackene und frittierte Produkte anbieten.

Datum: 22.11.2017 | 10:08

Webreporter: tante_mathilda

Quelle: spiegel.de
  • Kommentare (9)