Studie: Wer wählte die AfD

Woher kommen die Wähler der AfD? Mit dieser Frage beschäftigte sich eine Studie die im Auftrag der der Amadeu Antonio Stiftung durchgeführt wurde.

Nach der Bundestagswahl 2017 wurde viel über die 12,6% der Wähler, die die AfD wählten gerätselt. Dabei wurde direkt nach der Wahl der "ostdeutsche Mann" als Prototyp des AfD-Wählers ausgemacht - "arbeitslos, fremdenfeindlich, fortschrittsskeptisch."

Die Studie zeigt allerdings, dass diese Theorie zu stark verallgemeinert ist. So dient die Flüchtlingskrise nicht als Auslöser des AfD-Erfolgs: "Diese wäre nur ein Anlass gewesen, schon länger existierende Einstellungen zum Ausdruck zu bringen."

Datum: 21.11.2017 | 23:19

Webreporter: Bycoiner

Quelle: welt.de
  • Kommentare (37)