Menschlicher IQ sinkt seit 20 Jahren: Forscher vermutet Umwelthormone als Grund

Laut einer Studie des englischen Forschers Edward Dutton vom Ulster Institut für Sozialforschung sinkt der Intelligenzquotient des Menschen seit zwanzig Jahren.

"Bis Mitte der 1990er stieg der IQ stetig an und seither nimmt er nur noch ab", so Dutton, der die Ursache dafür in so genannten Umwelthormonen sieht.

Pestizide, brandhemmende Substanzen oder PCBs (Polychlorierte Biphenyle) seien dafür verantwortlich, dass wir immer dümmer werden, so der Forscher. Die Gifte sind überall verarbeitet: In Medikamenten, Kleidung, Putzmittel etc.

Datum: 20.11.2017 | 17:35

Webreporter: tante_mathilda

Quelle: focus.de
  • Kommentare (35)