Sänger Morrissey: Berlin ist wegen offener Grenzen "Vergewaltigungshauptstadt"

Sänger Morrissey sorgt derzeit mit einem Interview für Aufregung in der Popwelt. In dem Gespräch mit dem "Spiegel" bezeichnet er Berlin als "Vergewaltigungshauptstadt" wegen der offenen Grenzen.

Zum Thema Flüchtlinge befragt, sagte der 58-Jährige: "Okay, reden wir über den Multikulturalismus. Ich will, dass Deutschland deutsch ist. Ich will, dass Frankreich französisch ist. Wenn man versucht, alles multikulturell zu machen, hat man am Ende gar keine Kultur mehr."

Zugleich übte er jedoch auch Kritik an US-Präsident Donald Trump, den er genauso wie die britische Premierministerin Theresa May für "absurd" hält. Könnte er einen Knopf drücken, der dafür sorgen würde, dass Trump tot umfällt, er würde ihn drücken.

Datum: 20.11.2017 | 16:24

Webreporter: tante_mathilda

Quelle: n-tv.de
  • Kommentare (13)