Kardinal Marx hält ein Grundeinkommen für "das Ende der Demokratie"

Münchens Erzbischof Kardinal Marx ist gegen die Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens.

Diese wäre das "Ende der Demokratie", so der Katholik: "Die Arbeit ist nicht irgendetwas. Es gehört zur Grundkonstitution des Menschseins, dass ich für mich und meine Familie etwas schaffe, das von Wert ist".

Wenn Menschen sich nicht mehr gebraucht fühlen, dann hätte dies verheerende Folgen für die Gesellschaft.

Datum: 20.11.2017 | 16:01

Webreporter: tante_mathilda

Quelle: sueddeutsche.de
  • Kommentare (24)