USA: Frau wollte sich Po vergrößern lassen und muss nun im Rollstuhl leben

Im US-Bundesstaat Oklahoma wollte sich eine Frau in einer Schönheitsoperation den Po vergrößern lassen, doch der Eingriff ging schief.

Die Krankenschwester ist nun auf einen Rollstuhl angewiesen, seit der OP hat sie gelähmte Beine.

Der Schönheitschirurg hatte der 44-Jährigen zu viel Fett in den Gesäßmuskel injiziert, die dadurch irreparabele Nervenschäden erlitt.Die Frau reichte nun Klage ein und fordert fünf Millionen Dollar Schmerzensgeld.

Datum: 20.11.2017 | 11:30

Webreporter: mozzer

Quelle: n-tv.de
  • Kommentare (16)