USA: 795.000 Liter Öl nach Leck in Keystone-Pipeline ausgetreten

Im US-Bundesstaat South Dakota sind durch ein Leck an der Keystone-Pipeline 795.000 Liter Öl ausgetreten.

Wegen eines Druckabfalls wurde die Pipeline nun abgeschaltet, so die kanadische Betreiberfirma TransCanada. Ein Mitarbeiter des Umweltministeriums des Bundesstaates teilte mit, das Öl habe keine Gewässer erreicht, sondern sei auf eine landwirtschaftliche Fläche geflossen.

Die Pipeline ist umstritten und wurde von Barack Obama wegen des Klimaschutzes stillgelegt. Sein Nachfolger US-Präsident Trump ließ das gestoppte Projekt jedoch wieder aufleben.

Datum: 17.11.2017 | 10:05

Webreporter: tante_mathilda

Quelle: spiegel.de
  • Kommentare (1)