AfD-Anhänger hetzen gegen "Lichtermarkt", der schon seit zehn Jahren so heißt

In der Kleinstadt Elmshorn in Schleswig-Holstein gibt es jedes Jahr den "Lichtermarkt", auf dem man - wie auf anderen Weihnachtsmärkten auch - Glühwein und Lebkuchen kaufen kann. Gegen diesen hetzen nun aber AfD-Anhänger, der für sie den Untergang des Abendlandes repräsentiert.

Vor allem stört sie der Name des Marktes, da dieser angeblich das Wort "Weihnachten" verschweige und absichtlich für Flüchtlinge unbenannt wurde, um es ihnen hierzulande recht zu machen. Allerdings heißt der Markt schon seit dem Jahr 2007 "Lichtermarkt". Ebenso stört die Rechten das Foto eines schwarzen Mädchens auf dem Plakat des Marktes.

Aber auch das Foto ist alt, denn es wird seit 2011 verwendet. "Da hat sich all die Jahre niemand dran gestört", so Volker Hatje. Erst seit dem Jahr 2015 bekommt der Bürgermeister der Stadt viele Beschwerden, in denen steht, dass er Elmshorn islamisiere, was er für krank hält. "Es ist erschreckend, wie weit verbreitet rechtes Gedankengut mittlerweile ist", so Hatje weiter.

Datum: 16.11.2017 | 18:15

Webreporter: WalterWhite

Quelle: bento.de
  • Kommentare (19)