Paradise Papers: Nelson Mandela soll Margot Honecker Geld überwiesen haben

In den Paradise Papers sind auch Unterlagen eines Rechtsstreites mit den Erben des verstorbenen südafrikanischen Präsidenten Nelson Mandela aufgetaucht.

In dem Fall geht es darum, dass Mandela der damals im chilenischen Exil lebenden Witwe des DDR-Staatschefs Erich Honecker Geld überwiesen haben soll.

Ismael Ayob, Anwalt aus Südafrika, sagt dazu: "Mandela hatte Mitleid mit ihr". Ob das Geld tatsächlich an Margot Honecker ging, ist nicht mehr nachzuweisen. Ayob richtete jedenfalls einen Trust auf der Isle of Man für Mandela ein, die Erben behaupten, das Konstrukt passe nicht zu Mandela und klagen.

Datum: 16.11.2017 | 10:44

Webreporter: mozzer

Quelle: sueddeutsche.de
  • Kommentare (2)