Todendorf: Soldat soll Vergewaltigung gefilmt, aber nicht eingegriffen haben

In der Todendorf-Kaserne in Schleswig-Holstein soll ein Soldaten nach einer Feier in seiner Stube zwei betrunkene Kameradinnen vergewaltigt haben, ein anderer filmte den Vorfall und griff nicht ein.

Der mutmaßliche Täter wurde inzwischen festgenommen, die Videoaufnahme des Vorfalls sei gelöscht worden.

Aus der Luftwaffe hieß es, mehrere andere Soldaten hätten den sexuellen Übergriff auf die 18- und 22-jährigen Soldatinnen ebenfalls mitbekommen, aber zunächst nichts unternommen. Nun laufen Disziplinarverfahren in dem Vorfall.

Datum: 15.11.2017 | 10:05

Webreporter: tante_mathilda

Quelle: spiegel.de
  • Kommentare (12)