Millionenstrafe für BMW, Daimler und Porsche

Auf die deutschen Autobauer BMW, Daimler und Porsche kommen Strafzahlungen in Millionenhöhe zu. Ihnen wird vorgeworfen in Südkorea Fahrzeuge mit nicht zugelassenen Teilen für die Abgaskontrolle importiert zu haben.

Das südkoreanische Umweltministerium hat deswegen individuelle Bußgelder in Millionenhöhe verhängt. Ein Großteil entfällt jedoch auf BMW, denn die Bayern sollen in Unterlagen zu Abgastests bei über 81.000 Autos falsche Angaben gemacht haben.

Insgesamt betragen die Strafzahlungen 70,3 Milliarden Won (54,3 Mio Euro). BMW trägt davon 60,8 Milliarden Won.

Datum: 10.11.2017 | 16:05

Webreporter: Ghost1

Quelle: autozeitung.de
  • Kommentare (8)