Philippinischer Präsident protzt mit Gewalttaten: "Habe schon mit 16 getötet"

Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte ist für seine martialische Politik bekannt und prahlte nun öffentlich mit eigenen Gewalttaten.

"Als Teenager bin ich immer wieder ins Gefängnis gekommen. Ich hatte viele Schlägereien", so der Politiker: Bereit als 16-Jähriger habe er jemanden getötet. "Einen echten Menschen, eine Schlägerei, eine Messerstecherei. Es war nur wegen eines Blicks".

Bereits früher sagte der 72-Jährige, er habe als Bürgermeister der Stadt Davao höchstpersönlich Kriminelle erschossen.

Datum: 10.11.2017 | 11:22

Webreporter: tante_mathilda

Quelle: n-tv.de
  • Kommentare (5)