Frankreich: Frau täuscht eigene Entführung vor, um sich mit Liebhaber zu treffen

Ein Gericht in der Stadt Mende in Südfrankreich verurteilte eine Frau zu sechs Monaten Haft auf Bewährung, weil sie ihre eigene Entführung vortäuschte. Zudem muss die 25-Jährige eine Geldstrafe von 5.000 Euro zahlen und sich in psychologische Behandlung begeben.

Dutzende Soldaten hatten über 24 Stunden nach der Aktivistin der rechtspopulistischen Partei Front National gesucht, die allerdings keineswegs entführt wurde, sondern sich nur in Ruhe mit ihrem Liebhaber treffen wollte.

Ihrem Freund hatte sie zuvor per SMS geschrieben, sie sei entführt und in den Kofferraum eines schwarzen Autos geworfen worden. Als sie wieder auftauchte, erklärte sie, die Entführer ließen sie einfach wieder gehen. Die Ermittler machte dies skeptisch und sie fanden heraus, dass alles gelogen war.

Datum: 10.11.2017 | 10:09

Webreporter: tante_mathilda

Quelle: spiegel.de
  • Kommentare (1)